DFB-Frauen gegen Dänemark: Ein Sieg könnte nicht reichen | Fußball

Gegen Dänemark brauchen die DFB-Frauen unbedingt einen Sieg, um den Gruppensieg weiterhin in der eigenen Hand zu behalten. Doch selbst das könnte zu wenig sein.Am Ende hatte es knapp gereicht. Mit Klara Bühls Treffer zum 2:0 in Island stand spät in der Nachspielzeit fest, dass die DFB-Frauen ihre Pflichtaufgabe in Reykjavík erfüllen würden.Auf schwierigen Geläuf hatte sich die Elf von Interimsbundestrainer Horst Hrubesch aber lange schwergetan. Erst ein berechtigter, von Bayern-Star Giulia Gwinn verwandelter Foulelfmeter in der 64. Minute hatte für das erlösende 1:0 gesorgt. Der Druck war bereits vor Anpfiff enorm, denn Hauptkonkurrent Dänemark hatte zuvor sein Aufeinandertreffen mit Wales knapp mit 2:1 gewonnen. Dadurch war klar: Nur bei einem Sieg in Island würde das deutsche Team weiterhin den Gruppensieg in der eigenen Hand behalten. Komplizierte AusgangslageDennoch ist die Ausgangslage weiterhin eine komplizierte. Mit neun Punkten und einer Differenz von +8 Toren liegt das DFB-Team aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz. Erster ist Dänemark mit zwölf Punkten, das ebenfalls bei einer Differenz von +8 steht. Am 1. Dezember kommt es nun in Rostock zum Showdown mit Dänemark. Ein Sieg ist Pflicht, wollen die DFB-Frauen den Gruppensieg und damit eine potenzielle Olympia-Qualifikation weiterhin in der eigenen Hand behalten. Allerdings reicht es nicht einfach nur zu gewinnen.Sollte Deutschland Dänemark mit einem Tor Unterschied schlagen, wären die DFB-Frauen zwar punktgleich und hätten das bessere Torverhältnis. Allerdings hätte Dänemark, das Deutschland im Hinspiel mit 2:0 bezwingen konnte, dann immer noch den direkten Vergleich für sich entschieden.Das heißt: Um die Tabellenführung von den Däninnen zu übernehmen, muss die Elf um Kapitänin Alexandra Popp mindestens mit zwei Toren Unterschied gewinnen. Keine unlösbare, aber doch eine komplizierte Aufgabe.Sollte dies nicht gelingen, wäre man von einem Ausrutscher Dänemarks im finalen sechsten Gruppenspiel gegen Island abhängig. Die DFB-Frauen müssten dann in Wales mehr Punkte holen als Dänemark gegen Island.Was möglicherweise Hoffnung machen könnte: Vor nicht allzu langer Zeit traf man im ersten Gruppenspiel der EM 2022 in England auf Dänemark – und gewann klar und überzeugend mit 4:0. Ob die Form des Teams aber aktuell für einen derartigen Kantersieg spricht, darf mehr als bezweifelt werden.